Interview

Neues

Interview mit Christoph Tillmann

Kategorie Infos zur Serie: 
  • Für alle Löwenzahn Fans, die jetzt nichts mit Ihrem Namen anfangen können, würden Sie sich kurz vorstellen und etwas über Ihre Arbeit erzählen?

C.T.: Ich heiße Christoph Tillmann, bin 35 Jahre alt, lebe in Wiesbaden und illustriere seit fast zehn Jahren für Löwenzahn. Während meines Architekturstudiums in Darmstadt haben sich zunächst studienbegleitend kleine Projekte für die ZDF-Redaktion ergeben. Die Arbeiten wurden mit der Zeit immer umfangreicher und hatte somit das große Glück, mir meine Zeichentätigkeit zum Beruf machen zu dürfen.

 

  • Seit wann zeichnen Sie / Illustrieren Sie für Löwenzahn Produkte?

C.T.: 1998 habe ich das erste Bild für die Löwenzahn-Redaktion gezeichnet.

  • Wissen Sie wieviele Löwenzahn Artikel Sie mit Ihrer Arbeit verschönert haben?

C.T.: Zu den großen Projekten zählen das "Tour-Natur-Buch" (Terzio-Verlag), Tournatur Buchviele Löwenzahn-Mini-Bücher zu verschiedenen Themen (Nelson-Verlag), Wissensbücher (Xenos-Verlag), die Neugestaltung des Bauwagens 2006 (ZDF, studio.tv.berlin),Löwenzahn-Sammelkarten (Atlas-Verlag),Bauwagen-Animation (Pilotfilm 2006, studio.tv.berlin),Trickfilmtrommel (versch. Ausstellungen),sowie Poster, Plakate, Turnbeutel, Aufkleber, Bastelbögen, ...mittlerweile schlummern knapp 2.000 Einzelillustrationen in Mappen und Ordnern...

  • Machen Sie "nur" Illustrationen für Produkte oder zeichnen Sie auch Comics?

C.T.: Meine bisherigen Schwerpunkte liegen im Bereich Buchillustration, Kalender, Plakate, etc. Hier liegt der Bildwitz häufig innerhalb nur eines Motivs. Das macht die Aufgabe kniffelig und sehe darin immer die größte Herausforderung.

 

 

  • Wie sind Sie zum Zeichnen gekommen?

C.T.: Ein weißes Blatt Papier blieb bei mir schon in frühesten Kindertagen nie lange weiß. Während meines Studiums der Architektur konnte ich verschiedene Darstellungstechniken ausprobieren.

Leider gehen im Berufsleben als Architekt sehr häufig diese Zeichenfähigkeiten verloren, da klassische Darstellungsmethoden (Bleistift, Aquarell, Filzstift und Freihandperspektiven) nicht mehr zeitgemäß erscheinen und der Auftraggeber naturalistische Renderings fordert.Diese Darstellungen sind grandios, aber es erschien mir wichtig die Handzeichnung nie aufzugeben, sondern zu stärken und auszubauen.

 

  • Sind der Maulwurf und der Rabe Ihr Markenzeichen ?

(Sie tauchen bei jedem Produkt mit Ihren Zeichnungen auf)

C.T.: Gut beobachtet! Der Rabe hatte mal eine kleine Nebenrolle und ist mir seitdem irgendwie ans Herz gewachsen. Da vermittel ich gerne mal auch kleine Zeichenmotiv-Hauptrollen! Das freut den Raben, der noch gar keinen Namen hat!

  • Zeichnen und kolorieren Sie per Hand und scannen dann alles ein oder wie arbeiten Sie?

C.T.: Sämtliche Zeichnungen sind Handzeichnungen. Diese entwickeln sich in verschiedenen Stadien. Ersten Bleistiftskizzen folgen genauere Bleistiftzeichnungen, diese werden in Tuschezeichnungen übertragen und dann (bislang) mit Aquarellfarben coloriert. Erst das fertige Bild wird gescannt und für den Druck aufbereitet. In Zukunft wird am Rechner coloriert, die Handzeichnung bleibt aber in jedem Falle erhalten. 

  • Was haben Sie neben Löwenzahn noch so alles gemacht ?

C.T.: Im Bereich Illustration bin ich auch immer wieder Gastillustrator in Schulbüchern (Diesterweg-Verlag). In meinem "Doppelleben" als Illustrator bin ich aber auch als Architekt tätig.

  • Haben Sie schon einmal mit Frau Petrauskaite zusammengearbeitet, die ja z.B. die Illustrationen für das Löwenzahn Magazin macht.

C.T.: Das Löwenzahn-Monatsheft ist ein eigenständiger Arbeitsbereich, in dem ich nicht mitwirke. Deswegen ist es hier bislang noch nicht zu einer Zusammenarbeit gekommen.

Vielen Dank Herr Tillmann.

Interview mit Peter Lustig

Kategorie Infos zur Serie: 

Peter Lustig 2009 in Berlin (C)S.StiehlerIm Juni und im  Oktober 2009 traf ich mich mit  Peter und seiner Frau in Berlin.

  • Peter du hast als Tontechniker für das Radio gearbeitet und für das Fernsehen, aber auch Hörspiele geschrieben. Bekannt ist vor allem Kux& Co. Daneben kenne ich noch 'Schweinchen Schlau trifft sich selbst'. Gab es noch mehr ?
  • Peter: Kux & Co ! Natürlich, ich hatte vor kurzem gedacht "das  kennt eh keiner mehr " und war überrascht, als ich im Internet noch einiges fand bzw. Leute, die das noch heute mögen :)
  • Es gab noch einige mehr für den SFB, die aber nur gesendet wurden und nicht als Tonträger auf dem Markt gekommen sind. Ein Beispiel war z.B.: Theo Tüftel

 

  • Du bist ja eher zufällig  vor die Kamera gekommen. War es eine große Umstellung?
  • Peter: Nein, es hatte sich so ergeben und Herr Freynik wusste schon, was gut war und so habe ich das dann gemacht.

 

  • Wie findest Du die Wolpertinger Wochenschau heute?
  • Peter: Nun es ist schon lustig, was wir da für verrückte Sachen gemacht haben!

 

  • Hattest Du privaten Kontakt zu den 3 Wolpertingern? Friemel Freundlich Darsteller Dieter Kursawe spielte ja später einige Male bei LZ mit.

 

  • Peter: Nein, Kontakt hatte ich eher weniger, nur beim Dreh. Frau Anders war eine Bekannte von Herrn Freynik. Die kannten sich privat aber ich hatte nur ab und an Kontakt mit Herrn Kursawe, weil er auch in Berlin wohnte.
  •  
  • Die Dreharbeiten Deiner nächsten Arbeit fanden dann ja in Berlin  in Deinem Haus statt. Stimmt es, dass das gesamte Team von Peter und Atze in Deinem Haus wohnte und dort auch gedreht wurde?
  • Peter: Ja, das Geld war knapp und das Team bestand nur aus 4-5 Mann. Das ging und war sehr lustig. Freynik hatte immer verrückte Ideen.

 

  • Wie ging es für Dich nach Peter & Atze weiter? Kam gleich das Angebot vom ZDF für Pusteblume?
  • Peter: Hmm, genau weiß ich es nicht mehr aber Anne Voss schlug mich beim ZDF vor. Sie war, glaub ich, beim Dreh dabei und ihr Mann war Redakteur beim ZDF.

 

  • Eines habe ich noch vergessen: Laut Herrn Freynik gab es noch einen Pilotfilm zu einer Serie für den WDR "Der Ersatzmann". Leider ist dieser verschwunden. Kannst Du uns was darüber sagen?
  • Peter: Gott sei dank ist das verschwunden! Es war nichts für mich denn ich sollte eine Rolle spielen und ich bin kein Schauspieler. Deswegen wirkte es nicht wirklich gut und das merkte auch der WDR.

 

  • Pusteblume: Stand das Konzept von Anfang an?
  • Peter: Das ZDF beauftragte Herrn Lütje und das Konzept stand schon fest soweit. Das Problem war nur, dass es zum Anfang keine fertige Drehbücher gab. Ich bekam nur `nen Zettel, wo draufstand, worum es geht und dann sollte ich erzählen. Herr Lütje war es auch, der wollte, dass ich `ne Perücke tragen sollte.
  •  
  • Wo wurde für Pusteblume gedreht?

 

  • Peter: Nun, die Gartenszenen wurden in Unterhachingen und die Szenen "im Haus" wurden im Studio in München gedreht. Auch die Stadtszenen wurden in München gedreht.

 

  • Was war der Grund für den Wechsel  zu Studio TV.Film?
  • Peter: Nun, es lief nie ganz rund und das störte das ganze Team, also Claus Landsittel und auch mich. Es gab da Unstimmigkeiten zwischen dem ZDF und Herr Landsittel auf der einen und der FIB auf der anderen. Herr Lütje wollte gewisse Sachen anders umgesetzt haben. Dies jedoch gefiel  uns und dem ZDF nicht. Es war schon soweit, dass ich keine Lust mehr hatte und zum ZDF sagte, dass ich aufhören würde und wieder als Tontechniker arbeiten wolle.Nun, das wollte das ZDF nicht und  nachdem einige fertige Folgen über Nacht von der FIB umgeschnitten wurden, war es das und das ZDF  beendete die Zusammenarbeit, wollte das Konzept aber  beibehalten.

 

  • Gab es zwischen Pusteblume und Löwenzahn eine zeitliche Lücke oder ging es direkt weiter ?
  • Peter: Es ging glaub ich fast direkt weiter. Frau Voss, Claus Landsittel, Klaus Fischer und ich waren an der Geburt von Löwenzahn direkt beteiligt. Klaus Fischer entwarf und verwirklichte den Bauwagen. Vorher überlegten wir beide fieberhaft herum, was ich als neues Heim bekommen könnte. Vielleicht ein Hausboot oder so etwas und zum Schluss hatte er, glaub ich, die Idee mit dem Bauwagen. Ich bestand aber darauf, dass in Berlin gedreht werden müsse, da ich einige Zeit vorher Papa geworden war und wir in Berlin lebten.

 

  • Ein paar Jahre später wurdest Du ja sehr krank und musstest oft ins Krankenhaus. Gab es da keine Probleme mit dem ZDF oder so?
  • Peter: Nein, keine! Herr Mann, der damalige Chef von Studio TV.Film, rief mich jedes Mal um 17 Uhr im Krankenhaus an und war so mein Draht zur Außenwelt, denn zu dem Zeitpunkt hatte ich niemanden sonst. Auch Herr Schächter vom ZDF meldete sich bei mir und so genoss ich diese Anrufe und erwartete sie immer sehnsüchtig. Auch, um zu erfahren, wann ich wieder drehen soll. Ich konnte zwar nur 5-6 Stunden am Tag drehen, aber es half mir, mich zu beschäftigen. Ich hatte eine Aufgabe.

 

  • Wie war die Zusammenarbeit mit Herrn Krauss?
  • Peter: Sehr belebend! Ich habe immer sehr gerne mit ihm gearbeitet, er ist ein toller netter Kerl!

 

  • Hast Du noch Kontakt zu einem der anderen Darsteller?
  • Peter: Nein, Inge Wolffberg sah ich seit unserem letzten Dreh nicht mehr, Helmut und Guido habe ich vor ein paar Tagen beim Geburtstagsfest von Studio TV Film gesehen. Aber regen Kontakt habe ich nicht.

 

  • Weißt Du, was aus Ute Koska geworden ist?
  • Peter: Ja, die Trude! Nein, leider habe ich sie nicht mehr getroffen. Ihre Figur passte nicht so recht in das Konzept aber sie war eine sehr liebe Kollegin.

 

  • Ab wann und warum schriebst Du Dein erstes Drehbuch für LZ?
  • Peter: Nun, zum Anfang durfte ich nicht. Es hieß immer, es reicht, dass der Lustig Moderator ist. Das erste Drehbuch war "Aus dem Leben eines Frosches".

 

  • Ich wusste, wie der Hase läuft, was man beachten musste und  so schrieb ich Drehbücher. Und oft überarbeitete ich Drehbücher bzw.Textpassagen, die nicht wirklich passten. Manch junger Regisseur sagte dann immer "aber das dürfen Sie doch nicht machen, das gibt Ärger mit dem ZDF.."  Ich  sagte immer, wenn es gedreht ist, ist es gedreht und fertig. Nachdrehen kostet Geld Hihihi.. Naja und ich wusste ja, was zu mir passt und was ich so nicht sagen würde. Ich schrieb sogar mal ein Drehbuch für meinen Nachfolger Guido, aber es hat nicht sein sollen .
  •  
  • Gab es auch  Ideen, die nicht  verwirklicht wurden?
  • Peter: Ja ich schrieb eine Folge wie Peter Siebenstein trifft, ihr wisst doch, die Dame im Trödelladen mit dem Koffer und den Raben Rudi, aber das ging dem ZDF wohl zu weit :-)

 

  • Wer ist auf die Idee zur Ableger Sendung Mittendrin gekommen?
  • Peter: Das war Frau Ammermann, die ZDF-Redakteurin. Sie sprach mich daraufhin an, was ich davon halten würde und ich meinte erst: Nee, das wird die Zuschauer verwirren. 2 Sendungen mit dem Lustig und dann ohne Bauwagen ..aber es lief!

 

  • Irgendwann wurde die Doppelbelastung für mich aber zuviel und so entschied ich mich, nur noch Löwenzahn zu machen.

 

  • War es geplant, dass es nur noch ein paar Folgen mit Frau Franke gab?
  • Peter: Nein es sollte regulär weiter laufen. Es wurde viel Geld investiert, um dieses Auto für Anja zu bauen aber es war wohl zu sehr anders und so lief die Sendung leider nicht mehr lange.

 

  • Hast du schon mal daran gedacht Kux & Co weiter zu führen ?
  • Peter: Daran gedacht schon, bisher ist nur nichts daraus geworden.

 

  • Was machst Du derzeit? Gibt es neue Projekte?
  • Peter: Nun, ich versuche mich als Autor und es gibt hier und da Anfragen aber leider bekomme ich nur schwer Luft, so dass ich nur einen Bruchteil von dem machen kann, was ich gerne möchte. Auf jeden Fall werdet ihr es zu erst erfahren, wenn es was neues von mir gibt !
  • Ich danke allen Fans für ihre Treue und sende euch viele liebe Grüße!
  • Alles Liebe, euer Peter !

Interview mit "Suse" Eva Mannschott

Kategorie Infos zur Serie: 

Evam Mannschott am Löwenzahn DrehortInterview mit Eva Mannschott:

Geführt von Sascha Stiehler August 2009

  • Kanntest Du Löwenzahn vorher und hast Du es selbst geschaut?

Eva: Gekannt hatte ich die Sendung schon  aber gesehen eher weniger, da hatte ich andere  Lieblings Sendungen.

  • Hattest du dich für die Rolle  der Suse beworben oder war es mehr Zufall?

Eva: Ich wurde von Guido, mit dem ich schon vorher zusammengearbeitet hatte, empfohlen und bin dann zum Casting gegangen und bekam dann die Rolle der Suse Fuchs-Liebig.

  • Wieviel von dir steckt in der Rolle und hast du die Möglichkeit dich  einzubringen die Figur zu entwickeln?

Eva: Nun, ein Teil von mir steckt schon in der Figur.

  • Suse war ja erst Immobilienmaklerin. Dann hatte die Firma was mit Schiffen zu tun, nun ist sie in der Werbebranche ..

Eva: Ja, das ist schon witzig. Ich denke, dass das mit der Werbebranche ihr Zweitjob ist, dass es in der Immobilien-Branche zur Zeit nicht so läuft.

  • Bisher war Suse in ca. 10 Folgen dabei würdest Du Dir wünschen, öfter dabei zu sein?

Eva: Ja, ich liebe die Arbeit für Löwenzahn. Es macht immer riesig Spaß hier in Bärstadt mit dem tollen Team usw. Aber wir sind ja noch am Anfang und es hängt auch immer von den Drehbuchautoren ab, ob man gebraucht wird oder nicht.

  • Welches Film/TV Genre magst Du als Zuschauer gerne ?

Eva: Ich mag so tragisch/komische Sachen gerne z.B. 'Six Feet under'.

  • Was hast Du für Hobbys?

Eva: Hmm, ich treibe gerne Sport und wandere gerne. Ich gehe gerne in Museen und ich lese gerne.

  • Welche Kindersendung mochtest du sehr gerne?

Eva: Da gab es mehrere z.B. die Augsburger Puppenkiste, die kleinen Strolche, die Sendung mit der Maus, die früher aber 'Lach- und Sach-Geschichten' hieß und PanTau.

  • War Löwenzahn die erste Arbeit für das Kinderfernsehen?

Eva: Nein, ich habe in einer Folge Siebenstein mitgemacht und beim Kinder-Kinofilm Leroy.

  • Wie findest Du die Arbeit mit den anderen LZ-Darstellern?

Eva: Nun, leider habe ich selten die Gelegenheit mit Helmut oder Sanam zusammenzuarbeiten aber ich  mag das ganze Team unheimlich gerne, es sind tolle Kollegen und ein tolles Team!

  • Wo kann man Dich demnächst noch sehen außer bei Löwenzahn? Fritz und Schwester Suse

Eva:Ich spiele in Celle am Schlossparkt Theater im Stück"Der Parasit".

  • Zum Schluss gibt es noch eine kreative Aufgabe und zwar habe ich hier eine Zeichnung des Bauwagens von Fritz und du sollst ihn so einrichten, als wenn du dort wohnen würdest :)

Eva: Oh! Gut, der bekommt eine weiblichere Note. Das werde ich  mitnehmen und fertig machen. Nun muss ich aber an das Set. Vielen lieben Dank für das nette Interview und viele liebe Grüße an alle Löwenzahn Fans !!

Danke Eva und viel Spass!

Zum Schluss lief noch Keks um mich herum und ich durfte ihn mal streicheln und er verabschiedete mich mit einen WUFF an alle seine Fans!

 

Seiten